Extreme Sailing Series™ gastiert erstmals auf Madeira

Wednesday, 29 June 2016


Die Extreme Sailing Series™ gastiert vom 22. bis 25. September 2016 erstmals auf Madeira. Die für ihre Schönheit berühmte portugiesische Atlantik-Insel wird damit der sechste Austragungsort der führenden globalen Rennserie im Stadionformat in diesem Jahr. Die Wettfahrten von Act 6 werden auf dem Segelrevier vor der Hauptstadt Funchal ausgetragen. Tausende Touristen und Einheimische können dann aus nächster Nähe einige der besten Segler der Welt auf ihren hydro-foilenden Katamaranen der GC32-Klasse erleben.

Madeira, das als „World’s Leading Island Destination“ des Jahres 2015 ausgezeichnet wurde, ersetzt als Austragungsort von Act 6 das türkische Istanbul, wo die Rennen nach ursprünglicher Planung zur selben Zeit stattfinden sollten. Der Act wird in Zusammenarbeit mit Madeira Tourism und dem regionalen Segelverband durchgeführt.

Für Madeiras Regionalsekretär für Wirtschaft, Tourismus und Kultur, Eduardo Jesus, bietet die Veranstaltung eine herausragende Möglichkeit, um die Insel als nautischen Tourismusstandort zu etablieren und die internationale Reputation Madeiras zu fördern und auszubauen. „Madeira hat sich seit einiger Zeit darum bemüht, einen Wettbewerb dieser Art auszutragen. Daher sind wir heute sehr erfreut, diese Partnerschaft vereinbart zu haben, die in der Zukunft noch ausgebaut werden soll“, sagte Eduardo Jesus.

Zu den bewährten Attraktionen der Extreme Sailing Series wird auch auf Madeira das Race Village zählen, das wie immer öffentlich und ohne Eintrittsgebühr zugänglich sein wird. Wie üblich, werden das Event und die Segel-Action multimedial in Szene gesetzt und die Rennen am Samstag und Sonntag live im Internet übertragen.

Die Windgeschwindigkeiten vor Funchal – einer Stadt, die ihren Wohlstand seit Jahrhunderten der See verdankt – dürften mit acht bis zwölf Knoten für die Rennen der zu den leichtesten und schnellsten Segelmaschinen der Welt zählenden Katamarane optimal sein.

Der Event Director der Extreme Sailing Series, Andy Tourell, begrüßte die Möglichkeit, die Championship nun auch nach Madeira bringen zu können. „Funchal bietet für unsere super-schnellen Katamarane eine fantastische Kulisse. Es ist sehr aufregend, die Extreme Sailing Series hier noch einmal einem neuen Publikum vorstellen zu dürfen.“

Phil Lawrence, Race Director der Extreme Sailing Series, gab sich überzeugt, dass das warme Wasser vor Funchal ideal geeignet sei für die GC32s mit ihrem gewaltigen Kraftpotential sei. „Wir freuen uns darauf, vor der wunderschönen Insel Madeira zu segeln. Zu dieser Jahreszeit weht der Wind meist schwach bis mäßig, was die Segler zu Höchstleistungen herausfordern dürfte“, sagte Lawrence.

Die Entscheidung, Acht 6 von Istanbul nach Madeira zu verlegen, basiert auf den andauernden Sicherheitsbedenken, die in Hinblick auf die Stadt am Bosporus gelten, wo die Extreme Sailing Series in den vergangenen vier Jahren zu Gast war.

News presented by Cathy McLean

BYM, where the news is read

Special promotion UP to 50% off selected BYM advertising.

http://bymnews.com/2007/AdvertisingNew2.html

Contact  aldous@bymnews.com for a no obligation quote

 

 

Die Extreme Sailing Series erlebt 2016 ihre zehnte Saison. Die bahnbrechende und preisgekrönte Segelmeisterschaft wird geprägt durch die super-schnellen, praktisch über das Wasser „fliegenden“ (hydro-foilenden) GC32-Katamarane, die ihre Rennen in engen Segelarenen im Herzen einiger der bekanntesten und schönsten Städte der Welt austragen.

In diesem Jahr wurden bereits Acts in Maskat (Oman), Qingdao (China) sowie Cardiff (Wales) ausgetragen, wo jeweils viele Tausend Zuschauer während der vier Renntage die spektakulären Wettfahrten verfolgten. Die nächste Station ist Hamburg, wo die internationalen Spitzenteams vom 28. bis 31. Juli auf der Elbe vor der spektakulären Kulisse von HafenCity und neuer Elbphilharmonie um den Sieg kämpfen werden. Anschließend geht es weiter in das russische Sankt Petersburg (1. bis 4. September). Nach dem auftritt auf Madeira folgen noch Lissabon (6. bis 9. Oktober) sowie Australien (8. bis 11. Dezember)